Der Musikdirektor

Luc Marly – Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft

„Seit fast fünf Jahren leite ich die Musikakademie und versuche, die Qualität des Unterrichtsangebots weiter zu verbessern. In diesem Rahmen arbeite ich mit vielen kulturellen Akteuren unserer schönen Region zusammen. Ich glaube, dass die Kultur eine sehr wichtige Rolle für die Menschen spielt.”
Zitat: Luc Marly

Luc Marly stammt aus einer Musikerfamilie: Sein Vater spielte mehrere Blechblasinstrumente in einer Fanfare in Malmedy und auch seine Geschwister erlernten ein Musikinstrument. „Ich hatte keine Ahnung, welches Instrument ich spielen sollte“, sagt Luc. „Als mein Vater mir vorschlug, Saxofon zu lernen, tat ich das einfach.“

Im Jahr 1991 begann Luc einen 15-monatigen Zivildienst als Kinesitherapeut im Krankenhaus von Eupen. Zur gleichen Zeit lernte er den Klarinettisten Marcel Luxen kennen, der ihn ermutigte, sich als Saxofonlehrer an der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu bewerben. Luc wurde sofort für zwei Stunden pro Woche angestellt. Das war der Beginn einer Vollzeitkarriere in der Musik.

Musikakademie: wichtig für die ostbelgische Kultur

Sein Talent am Saxofon führte ihn zu einer Vielzahl von Projekten mit verschiedenen Musikstilen: von Jazz über Salsa, Oper, afrikanischer und klassischer Musik. Er spielte für das Philharmonische Orchester in Lüttich und unterrichtete Jugendliche an der Musikakademie in Eupen. „Als Saxofonlehrer habe ich öfter Kinder unterrichtet, die anfangs nicht sehr begabt waren, aber man konnte sie trotzdem zum Spielen inspirieren und am Ende, nach vielen Jahren, konnten sie etwas sehr Schönes erreichen. Das ist der lohnendste Aspekt des Unterrichtens.“

Durch die offizielle Übernahme der Musikakademie in das Unterrichtswesen der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens konnten die Kräfte und Ressourcen gebündelt werden, mehr Lehrpersonal wurde eingestellt, die Wartelisten der Schüler gingen zurück und die Inhalte des Unterrichts ausgebaut und verbessert. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Faktor für das lebendige ostbelgische Vereins- und Kulturleben. Sie ermöglicht den Schülern, in Ensembles, Musikvereinen, Chören oder Tanzvereinen tätig zu sein.

Der Musikdirektor
62075