Kultur

Experten versammeln sich

Hochwasser: Kulturerbe in Gefahr?

Fast drei Monate sind seit der Flutkatastrophe vergangen, jedoch werden die Schäden noch lange sichtbar bleiben. Viele Bereiche des Kulturerbes sind auch betroffen. Eine innerbelgische Zusammenarbeit organisiert sich. Hier erfahren Sie mehr!

Besonders in der Wallonie und in Ostbelgien haben die Überschwemmungen sehr große Schäden an Sammlungen, Kunstwerken, Kleindenkmälern, Archiven, geschützten Denkmälern und archäologischen Stätten verursacht.

Vom Königlichen Institut des künstlerischen Erbes IRPA/KIK vorangetrieben, hat man nach der Flutkatastrophe sehr schnell ein Krisenkomitee „Kulturerbe und Überschwemmungen“ gegründet. Dieses besteht aus zahlreichen Behörden, Vereinigungen und Verbänden. Auch Ostbelgien ist hier vertreten.

Was macht das Krisenkomitee?

Die Ziele des Komitees sind:

  • eine belgienweite Bestandsaufnahme der beschädigten Objekte erstellen
  • Austausch fördern
  • Erfahrungswerte sammeln und analysieren
  • „good practices“ für zukünftige Notsituationen entwickeln

Sie möchten ehrenamtlich helfen?

Die Organisation Blue Shield Belgium koordiniert alle Hilfeanfragen und Angebote für ehrenamtliche Hilfe im Bereich des Kulturerbes. Weitere Infos dazu finden Sie in den weiterführenden Links. Diese sind leider nur auf Französisch und Englisch verfügbar.

Sie wohnen in einem geschützten Denkmal oder im Schutzbereich eines Denkmals? Vergessen Sie nicht, dass alle Arbeiten genehmigungspflichtig sind. Unter bestimmten Bedingungen gilt jedoch ein vereinfachtes Verfahren für die Güter im Schutzbereich.

Detaillierte Erklärungen zu „Baugenehmigung“ oder „Denkmalgenehmigung“ finden Sie ebenfalls in den weiterführenden Links. Der Fachbereich Kultur ist für Sie da, um Sie zu beraten. Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.