Umsetzung des integrierten Energie- und Klimaplans

14 weitere Pilotprojekte der Gemeinden genehmigt

Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat 14 weitere Pilotprojekte der Gemeinden genehmigt. Diese sollen zur Umsetzung des Energie- und Klimaplans beitragen. Um welche Projekte es sich handelt, erfahren Sie hier!

Bei der Umsetzung des integrierten Energie- und Klimaplans hat die Deutschsprachige Gemeinschaft 14 weitere Pilotprojekte der Gemeinden bewilligt. Dafür werden 587.450 Euro zur Verfügung gestellt, wovon 470.000 Euro für Investitionsprojekte vorgesehen sind. Insgesamt wurden 43 Pilotprojekte von der Regierung genehmigt.

Stromspeicherung

  • Zeichnung eines nachhaltigen Projekts mit Wind- und Sonnenkraft auf grünem Hintergrund
    In der Gemeinde Bütgenbach wird ein Batteriespeicher an einem Pumpwerk im Schlangevenn installiert, um den überschüssigen Strom einer PV-Anlage zu speichern. Der gespeicherte Strom kann beispielsweise nachts zum Betrieb der Pumpen genutzt werden.
  • In Sankt Vith wird ein Batteriespeicher am Rathaus installiert, um den überschüssigen Strom einer PV-Anlage zu speichern. Damit soll der jährliche Nachtstrombedarf des Rathauses oder der Strombedarf an sonnenarmen Tagen gedeckt werden.

Investition in nachhaltige Mobilität

  • In Meyerode (Gemeinde Amel) und in Lommersweiler (Gemeinde Sankt Vith) werden jeweils auf einem zentralen, bisher unbeleuchteten Fußgängerweg Straßenlaternen installiert. Die Straßenbeleuchtung verfügen über Sensoren, durch die die Lampen sich nur dann anschalten, wenn eine Person den Weg nutzt.
  • In Sankt Vith werden bestehende Fahrradabstellanlagen erweitert und neue errichtet. Standorte dafür sind zum Beispiel am Triangel oder am Rathaus.

Energiemonitoring

  • Die Gemeinden Büllingen und Raeren möchten in insgesamt 42 ihrer Liegenschaften digitale Zähler zur automatischen Messung des Strom- und Wärmeverbrauchs installieren, um Energieverluste besser identifizieren zu können.

Investitionen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels

  • Infolge des Hochwassers von 2021 wurden in Eupen die an der Hill liegenden städtischen Gebäude des LAGO Wetzlarbads und des Tennisgebäudes KTC stark beschädigt. Um beide Gebäude vor einem erneuten Hochwasser der Hill zu schützen, soll Material zur Sicherung von Türen und Toren der Gebäude angeschafft werden, wie zum Beispiel mobile Pumpen oder Schlauchwälle.
  • In Kelmis werden die Fassaden des Gemeindeshauses begrünt, um ein angenehmeres Kleinklima im Innenhof zu schaffen, die Verschattung hitzegefährdeter versiegelter Flächen zu erhöhen und die Biodiversität zu fördern.

Maßnahmen zur Energieeinsparung

  • Die Gemeinde Büllingen wird weiteren Bürgern ein Angebot zur Verfügung stellen, ihre Häuser und Wohnungen von einem Dienstleister mit Hilfe einer Wärmebildkamera auf Energieverluste, Feuchtigkeit, Isolationsmängel, usw. untersuchen zu lassen. Anschließend sollen die Eigentümer einen Bericht erhalten, der die Aufnahmen sowie Lösungsvorschläge zur Behebung der Gebäudemängel enthält.
  • Die Gemeinde Bütgenbach möchte im Rahmen eines Sanierungsprojekts von drei Gemeindeschulen Änderungen im Hinblick auf deren Energieeffizienz überprüfen.

Machbarkeitsstudien

  • Die Gemeinden Bütgenbach und Eupen möchten Studien zu Energiegemeinschaften von öffentlichen Gebäuden durchführen.
  • Die Gemeinde Sankt Vith wird eine Machbarkeitsstudie zur Umrüstung von sieben Gemeindeschulen auf ein nachhaltiges Heizsystem durchführen. Hierfür soll verstärkt Wärme aus erneuerbaren Quellen genutzt werden.

Was ist der integrierte Energie- und Klimaplan?

 

Der integrierte Energie- und Klimaplan hat das Ziel, die CO2-Emissionen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft bis 2030 um 55% zu senken. Der Plan beinhaltet 23 Maβnahmen in den Sektoren Transport, Wohnungswesen, Öffentlicher Sektor und Erneuerbare Energien und 8 weitere Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. In den ersten drei Jahren der Umsetzung des Energie- und Klimaplans (von 2019 bis 2022) wurden 184 Aktionen begonnen und 106 Aktionen abgeschlossen.