Affenpocken

Virus auf dem Vormarsch in Europa

Seit Mai 2022 häufen sich in Europa Fälle von Menschen, die sich mit dem Affenpockenvirus (MPXV) infiziert haben. Die Krankheit führt zu grippeähnlichen Symptomen und schmerzhaftem Hautausschlag. Hier erhalten Sie einige Infos zur Krankheit.

Eine Ärztin zeigt auf eine Tafel mit der Aufschrift Affenpocken.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Affenpocken-Ausbruch zu einer „Notlage von internationaler Tragweite“ erklärt. Mehr als 70 Länder weltweit sind schon betroffen und mehr als 16 Tausend Fälle wurden bisher registriert. Auch Ostbelgien hat über kurz oder lang mit ersten Fällen zu rechnen.

Seit Beginn der Aufzeichnung im Mai 2022 sind bis zum 18. Juli in Belgien 393 Personen an Affenpocken erkrankt, davon:

  • 218 in Flandern
  • 133 in Brüssel
  • 42 in der Wallonie

In den Niederlanden verzeichnet man bisher 818 infizierte Personen, davon 25 in Niederländisch-Limburg. In Nordrhein-Westfalen verzeichnet man bisher 488 und in Rheinland-Pfalz 30 infizierte Personen.

Die Krankheit trat ursprünglich hauptsächlich in den Waldgebieten Zentral- und Mittelafrikas auf und wurde von dort nur in Ausnahmefällen durch Reisende nach Europa gebracht.

Seit Mai verzeichnen die Gesundheitsbehörden jedoch zunehmend Fälle von Affenpocken innerhalb Europas, die nicht auf Reisen zurückzuführen sind. Das Virus verbreitet sich momentan vorwiegend, aber nicht ausschließlich, unter homosexuellen Männern. Laut WHO sind derzeit 98 Prozent der infizierten Personen männlich. Betroffen sind vor allem Männer, die Sex mit Männern haben und häufig den Partner wechseln.

Das Risiko einer weiteren Ausbreitung des Virus wird derzeit als sehr hoch eingestuft, insofern es zu engem Kontakt oder Sexualkontakten mit infizierten Personen kommt. Daher sind entsprechende Vorsichtsmaßnahmen wichtig.

Wie kann ich mich anstecken?

Das Risiko einer Ansteckung ist am höchsten bei direktem Hautkontakt. Die Übertragung findet zum Beispiel durch Haut-zu-Haut-, Mund-zu-Mund-, und Mund-zu-Haut-Kontakt und durch sexuelle Aktivitäten (Penetration, Fellatio) statt. Außerdem kann eine Übertragung durch kontaminiertes Material erfolgen (z. B. Bettwäsche oder Essgeschirr).

Die Inkubationszeit nach einem Risikokontakt kann mehrere Tage dauern. Auch bei Auftreten der grippeähnlichen Symptome kann schon eine Übertragung stattfinden.

Woran erkenne ich eine Infektion?

Verschiedene Bilder von Hautausschlägen
Hautausschlag durch Affenpocken

Vorherrschende Symptome sind Hautausschlag mit körperlichen Beschwerden wie:

  • Fieber
  • Kopf-, Glieder- oder Muskelschmerzen
  • Müdigkeit
  • geschwollene Lymphknoten

Der Hautausschlag entwickelt sich häufig ein bis drei Tage nach Beginn des Fiebers zuerst im Gesicht und breitet sich dann auf andere Teile des Körpers aus, einschließlich Hände und Füße und oft im Genitalbereich und um den Anus. Dieser Ausschlag kann sich von Flecken hin zu Erhebungen, Bläschen, Krusten, Pusteln und Schorf entwickeln. Er kann von Entzündungszeichen begleitet und sehr schmerzhaft sein.

Wie kann ich mich schützen?

  • Informieren Sie sich über die Symptome und die Übertragungswege.
  • Reduzieren Sie sexuelle Risikokontakte und die Anzahl Ihrer Sexualpartner.
  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig mit Seife und/oder desinfizieren Sie Ihre Hände mit alkoholischer Desinfektionslösung.

Ich vermute erkrankt zu sein. Was soll ich jetzt tun?

  • Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt oder ein Zentrum für sexuell übertragbare Krankheiten und besprechen Sie die weiteren Schritte.
  • Lassen Sie sich gegebenenfalls im Krankenhaus auf das Virus testen, wenn Ihr Arzt dies vorschlägt.
  • Isolieren Sie sich so gut wie es geht, um engen Kontakt mit anderen Menschen weitmöglichst einzuschränken.
  • Vermeiden Sie Sexualkontakte, bis das Ergebnis feststeht.
  • Informieren Sie Ihre nahen Kontakte und Ihre Sexualpartner, damit sie bei sich auf Symptome achten können.

Ich bin erkrankt. Was soll ich jetzt tun?

  • Isolieren Sie sich und befolgen Sie die Anweisungen der zuständigen Gesundheitsbehörden.
  • Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit Schwangeren, kleinen Kindern und immungeschwächten Personen, bis Sie wieder vollständig genesen sind.
  • Nehmen Sie erst wieder Geschlechtsverkehr auf, wenn alle Krusten der Hautläsionen abgeheilt und abgefallen sind.
  • Informieren Sie unverzüglich die Personen, mit denen Sie in den letzten 5 bis 14 Tagen engen Hautkontakt (insbesondere Geschlechtsverkehr) hatten oder kontaktieren Sie das Referat Infektionsschutz der Deutschsprachigen Gemeinschaft, das sich darum bemühen wird, die Infektionskette nachzuverfolgen und die Personen zu informieren.
  • Da es gegenwärtig noch Unsicherheiten gibt, wie lange nach der Infektion noch eine Übertragung stattfinden kann, sollten Sie die folgenden 12 Wochen nach der Abheilung Kondome benutzen.

Wie sieht der Verlauf aus?

Bei den in Europa bisher verzeichneten Fällen verlief die Krankheit bisher milde, die meisten Menschen erholen sich innerhalb von einigen Wochen. Im afrikanischen Raum beobachtet man eine erhöhte Sterblichkeit bei Kindern und jungen Erwachsenen.