Häuslebauer und -besitzer aufgepasst

Energieeffizient umbauen - neues Prämiensystem für Ostbelgien

Sie haben vor, Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu renovieren? Sie nehmen ein komplettes Bauprojekt in Angriff? Dann nutzen Sie die neuen Beihilfen, um Ihr Zuhause energieeffizient zu gestalten! Hier erhalten Sie alle Details zu den neuen Energieprämien.

Wer kommt in den Genuss der Energieprämien?

Als Antragsteller müssen Sie

  • Geldmünzen und eine Glühbirne befinden sich auf einem Erdhaufen. Auf den Münzen wächst eine Pflanze und die Sonne scheint.
    volljährig (18 Jahre) sein
  • ganz oder teilweise Eigentümer des betroffenen Gebäudes sein
  • im National- oder Fremdenregister eingetragen sein

Das Wohngebäude muss

  • als Wohnraum dienen
  • einen Bauantrag von mindestens 15 Jahren haben
  • in der Deutschsprachigen Gemeinschaft liegen

Welche Baumaßnahmen fördert das Ministerium?

Im neuen Prämiensystem gibt es zwei Arten von Förderungen:

  • die energetische Verbesserung
  • die energetische Sanierung

Bei der sogenannten energetischen Verbesserung fördert das Ministerium einzelne Baumaßnahmen - maximal zwei Maßnahmen. Diese müssen dazu dienen, die Gesamtenergieeffizienz von Wohnraum zu verbessern.

  • Zwischen zwei Anträgen müssen mindestens 12 Monate liegen.
  • Die Arbeiten müssen innerhalb von 24 Monaten durchgeführt werden, nachdem der Antragsteller den Prämienantrag eingereicht hat.
  • Bei Bedarf kann die „Energieberatung Ostbelgien“ beraten.
  • Es gibt keine verpflichtende Reihenfolge, in der die Einzelmaßnahmen durchgeführt werden müssen.
  • Diese Förderung ist für alle Wohngebäude anwendbar: Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Appartements und Gebäude, die zu Wohnraum umgebaut werden

Bei der sogenannten energetischen Sanierung fördert das Ministerium größere Sanierungsmaßnahmen – mindestens drei Maßnahmen bis hin zur Kernsanierung. Diese müssen dazu dienen, die Gesamtenergieeffizienz von Wohnraum zu verbessern.

  • Voraussetzung ist ein gültiger Energiepass, das PEB‐Zertifikat. Dieses ist kostenpflichtig (rund 300 Euro) und nicht Teil des Prämiensystems.
  • Die Arbeiten müssen innerhalb von 36 Monaten durchgeführt werden, nachdem der Antragsteller den Prämienantrag eingereicht hat.
  • Bei Bedarf kann die „Energieberatung Ostbelgien“ beraten.
  • Es gibt keine verpflichtende Reihenfolge, in der die Einzelmaßnahmen durchgeführt werden müssen.
  • Diese Förderung ist für folgende Wohngebäude anwendbar: Einfamilienhäuser, Appartements und Gebäude, die zu Wohnraum umgebaut werden.

Detaillierte Informationen zur Höhe der Prämien, den förderfähigen Baumaßnahmen, dem Antrag und seinen Weg finden Sie im weiterführenden Link.

Noch Fragen?

Wenn Sie eine individuelle Beratung wünschen, wenden Sie sich an die Energieberatung Ostbelgien. Diese gehört zum Ministerium und liegt in der Hostert in Eupen.

Was passiert mit den Wohnungsprämien der Wallonischen Region?

 

Das neue Energieprämiensystem der Deutschsprachigen Gemeinschaft gilt seit dem 1. November 2021. Falls Sie vorher noch ein Energieaudit beauftragt haben, um sogenannte Wohnungsprämien zu erhalten, so kann noch das „alte“ Prämiensystem der Wallonischen Region greifen. Der Erlass zur Einführung des neuen Prämiensystems sieht eine Übergangsbestimmung von sieben Jahren vor. Detaillierte Informationen erhalten Sie im Menüpunkt „Wohnungsprämien“.