Hilfe für die Betroffenen der Katastrophe

Für Flutopfer gibt es zinslose Kredite für schnelle Instandsetzungen

Um Betroffenen der Hochwasserkatastrophe bei der Rückkehr in ihr Zuhause unter die Arme zu greifen, weist das Ministerium auf die Möglichkeit eines zinslosen Kredites hin, um wichtige Instandsetzungen in Angriff nehmen zu können.

Viele Menschen aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft stehen nach den massiven Überschwemmungen weiterhin vor gewaltigen Aufgaben. Es gilt, die Heizung zu erneuern, die Elektroinstallation zu ersetzen, den Bodenbelag auszuwechseln oder für die Zukunft notwendige Schutzmaßnahmen zu treffen.

Wer vergibt wem zinlose Darlehen?

"Wir möchten mit unserem vereinfachten Genehmigungsverfahren den Menschen eine schnelle Antwort geben, damit sie wieder rasch in ihre Wohnungen und Häuser können." SWCS

Dabei helfen können unter anderem Darlehen mit 0 % effektivem Jahreszins. Diese stellen die Wallonische Sozialkreditgesellschaft (SWCS) Familien mit bis zu zwei Kindern und der Wohnungsfonds der Wallonie (FLW) kinderreichen Familien zur Verfügung.

Es ist möglich, einen solchen Ratenkredit zu erhalten, wenn beispielsweise Heizungen oder Elektroinstallationen in Folge von Überschwemmungen ersetzt oder renoviert werden müssen und die Versicherungen noch nicht oder nur einen Teil der Schadenssumme auszahlen konnten.

Die zinslosen Teilzahlungsdarlehen können zwischen 1.000 und 60.000 Euro betragen, mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren. Sie sind einkommensabhängig. Als Garantie dient eine Vereinbarung zwischen den Kreditgebern und die Deutschsprachige Gemeinschaft.

Wofür genau erhalten Flutopfer Hilfe?

Die Wallonische Sozialkreditgesellschaft hat nach der Flutkatastrophe dafür ein vereinfachtes Verfahren für zinslose Kredite ins Leben gerufen – mit weniger administrativem Aufwand und einer Bearbeitungszeit von wenigen Tagen. "Wir möchten mit unserem vereinfachten Genehmigungsverfahren den Menschen eine schnelle Antwort geben, damit sie wieder rasch in ihre Wohnungen und Häuser können", heißt es seitens der SWCS, die darauf hinweist, dass diese schnelle Hilfe nicht den vollständigen Wiederaufbau eines Gebäudes oder schwere Arbeiten betrifft. Für Projekte dieser Art bieten die üblichen Produkte der Kreditgesellschaft wie beispielsweise die Rénopack- oder Rénoprêt-Kredite eine bessere Lösung.

Die Arbeiten betreffen vielmehr jene, die durchgeführt werden müssen, um die eigene Wohnung schnell wieder nutzen zu können. Konkret geht es um: Elektrizität, Gas, Heizung, Abdichtungsarbeiten (Dach, Fenster, Türen), Stabilität (Fußböden und Wände, aber keine schweren Arbeiten, die eine Genehmigung durch einen Architekten erfordern). Es wird in diesen Fällen auch von einem Audit abgesehen.

Ferner besteht die Möglichkeit für die Einwohner der Deutschsprachigen Gemeinschaft, beim SWCS mit einem zinslosen Kredit in den Hochwasserschutz zu investieren. Dabei geht es unter anderem um die Identifizierung und Schaffung eines Ausweichbereiches für das Wasser, Materialisierung der Bereiche um Pools und unterirdische Becken, Einbau von Fangdämmen, Behandlung und Abdichtung von Rissen und Hohlfugen, Abdichtung von Netzwerkkanälen (Strom, Wasser, Gas etc.), Abdichtung von Lüftungsöffnungen unterhalb des Hochwasserspiegels, Installation von Rückschlagventilen, Verwendung interner Pumpen zur Wasserableitung, Einbau von Alu- und PVC-Fenstern und vielem mehr.

Die Kreditanfragen können zum einen in den Räumlichkeiten der Espace Wallonie in Eupen oder beim Direktor des Einheitsschalters in Malmedy, Luc Kuckartz, erfolgen. Kinderreiche Familien (mehr als zwei Kinder) melden sich für ihre Anfragen beim Wohnungsfonds der Wallonie.