Aktualisierung der Corona-Vorgaben für Freizeitaktivitäten von Kindern und Jugendlichen

Der föderale Konzertierungsausschuss hat am 23. April 2021 folgende Maßnahmen für Freizeitaktivitäten von Kindern und Jugendlichen beschlossen:

Bis zum 7. Mai 2021:

  • Die Teilnehmerzahl für Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen ist auf maximal 10 Personen begrenzt (Leiter/Begleitpersonen nicht inbegriffen). Die Aktivitäten dürfen ausschließlich im Freien stattfinden.
  • Eine Ausnahme bildet die 1:1-Begleitung von Jugendlichen durch die Jugendarbeiter im Rahmen der Einzelfallhilfe der offenen und mobilen Jugendarbeit.

Ab dem 8. Mai 2021:

  • Die Gruppengröße wird auf max. 25 Personen (Begleitpersonen nicht inbegriffen) für Aktivitäten im Freien erhöht.
  • Sofern Aktivitäten für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahrs drinnen stattfinden, darf jedoch die Gruppengröße eine maximale Teilnehmerzahl von 10 Personen (Begleitpersonen nicht inbegriffen) nicht überschreiten.

Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahrs müssen keine Mund-Nasen-Maske tragen.

Jugendliche ab 13 Jahre müssen während der Aktivitäten eine Mund-Nasen-Maske tragen, sofern der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Im Rahmen von sportlichen Betätigungen darf diese Maske zeitweise abgenommen werden.

Leiter/Begleitpersonen müssen jederzeit eine Mund-Nasen-Maske tragen.

Zusätzliche Maßnahmen im Bereich der offenen und mobilen Jugendarbeit

Um einen weiteren Rückgang der psychischen Gesundheit bei Jugendlichen zu verhindern, werden im Bereich der offenen und mobilen Jugendarbeit im Sinne der Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung ab dem 26. April 2021 die folgenden Maßnahmen ergriffen:

  • Fachkräfte der offenen und mobilen Jugendarbeit dürfen junge Menschen bis zum Alter von 26 Jahren in ihren Räumlichkeiten empfangen;
  • sie können Einzelgespräche oder Kleingruppenbetreuung für bis zu 10 Personen anbieten;
  • bei jeder Initiative ist es wichtig,
    • dass die Gesundheit der Zielgruppe, der Jugendarbeiter und ihrer Umgebung im Mittelpunkt steht (Handhygiene, soziale Distanzierung, Mundschutzpflicht, Reinigung des Materials nach dem Gebrauch, ausreichende Belüftung usw.);
    • dass sich die Teilnehmer vorab anmelden und ein Anwesenheitsregister geführt wird.