Rückblick Infomarkt Ehrenamt 2022

Eine Bühne fürs Ehrenamt: live und für die Ohren

Illustration einer Gruppe Menschen, die mit Hilfe einer riesigen Hand als Brücke eine Schlucht überqueren.

Der Infomarkt Ehrenamt konnte nach zwei Jahren pandemie-bedingter Pause endlich wieder stattfinden. Wie immer bot er Ehrenamts-Organisationen eine Bühne und sensibilisierte für das Thema. Stellvertretend für die bunte Vielfalt der ostbelgischen Vereinswelt waren 19 Gruppen präsent und informierten die Besucher über ihre Einsatzbereiche.

Radio 700 berichtete live vom Infomarkt

Radio 700 berichtete in einer Sondersendung live vom Infomarkt. Die dreistündige Sendung erweiterte die Bühne für das Ehrenamt nicht nur um einen akustischen Kanal, sondern vergrößerte auch die Reichweite für die Botschaften der Organisationen.

Wenn Sie mehr über die einzelnen Organisationen erfahren möchten, die auf dem Infomarkt präsent waren, dann hören Sie sich gerne die Interviews von Radio 700 mit den einzelnen Vereinen an. Alle Audio-Dateien finden Sie im Download-Bereich unter „Mehr zum Thema“.

Große Herausforderungen fürs Ehrenamt

Man stelle sich Ostbelgien einmal ohne Ehrenamt vor: kaum Kunst- und Kulturangebote, weniger Sportvereine, ein geschwächtes Sozialleben, … Freiwilligenengagement ist gerade hier im ländlichen Raum wichtig. Denn das Ehrenamt sorgt in Ostbelgien für eine hohe Lebensqualität, passgenaue Dienstleistungen und sozialen Zusammenhalt.

Die Pandemie, die Flutkatastrophe und die zahlreichen weiteren Krisen haben die Herausforderungen im Ehrenamt verstärkt. Vor allem das Profil des Ehrenamtlichen hat sich stark gewandelt, berichtet Marieke Gillessen, Organisatorin des Infomarktes Ehrenamt:

„Also der Vorstand, der sich für 20 Jahre um die Verwaltung von einem Verein kümmert, der ist relativ selten geworden. Ganz viele Leute möchten sich eher punktuell engagieren, möchten sehr stark mitgestalten, suchen einen Mehrwert für sich selbst. Das bietet ganz viele Möglichkeiten für neue Engagement-Formen, wenn wir an Fridays for Future denken oder die Nachbarschaftshilfe oder auch die Geflüchteten-Hilfe. Für die Vereine, die mit einem klassischen Vorstand arbeiten, ist das aber natürlich schwierig. Umso wichtiger ist es also auch, dass wir hier eine Bühne bieten.“

Marieke Gilessen, Organisatorin des Infomarktes Ehrenamt

Reger Austausch unter den Organisationen

Gerade in Zeiten des Wandels und der Herausforderungen kann es hilfreich sein, nach Mitstreitern zu suchen, denn eine Zusammenarbeit macht viele Aufgaben leichter. Auf dem Infomarkt fand ein reger Austausch zwischen den Organisationen statt. Viele diskutierten über gemeinsame Projekte und gegenseitige Unterstützung. Deshalb war auch die Stimmung trotz neuer Herausforderung – und sehr regnerischem Wetter – ungetrübt.

Weiterführende Infos

Das Infoblatt im Download bietet Anregungen sowie einen Überblick über gesetzliche Möglichkeiten für Kooperationen zwischen Vereinen.