Wer kann Arbeitgeber sein?

Als Arbeitgeber können Sie die AktiF- oder AktiF PLUS-Beschäftigungsförderung nutzen, wenn Sie eine Niederlassung in Belgien besitzen. In der Praxis können also kommerzielle, nicht kommerzielle Arbeitgeber und öffentliche Behörden von dieser Maßnahme profitieren.

Ausgeschlossen sind Leiharbeitsvermittler im Falle von Leiharbeitsverträgen.

Neue AktiF (PLUS)-Zuschüsse ab 1. Januar 2022

Um die allgemeinen Preissteigerungen und vor allem die Gehälter abzufangen, hat die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft am 21. Februar 2022 eine generelle, rekurrente 2 %-Erhöhung der Zuschüsse beschlossen.

Diese betrifft u. a. die AktiF-Zuschüsse, die rückwirkend zum 1. Januar 2022 erhöht werden.

Die neuen (im März 2022 rückwirkend zum 01.01.2022 angepassten) Zuschussbeträge der allgemeinen Förderung ohne vorherige anerkannte Ausbildung (mit Degressivität der Zuschüsse)

 

Bei vorheriger Ausbildung: vorteilhafterer AktiF- und AktiF PLUS-Zuschuss

Wenn der Arbeitgeber den AktiF- oder AktiF PLUS-Berechtigten im Vorfeld in einer bestimmten Ausbildung ausbildet, kann er von vorteilhafteren Zuschüssen profitieren.

Dies gilt bei den folgenden Ausbildungsmaßnahmen:

  • Individuelle Berufsausbildung im Betrieb (IBU) über das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft
  • Einstiegspraktikum (EPU) über das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft
  • Ausbildung im Betrieb (AIB) über die Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben
  • Lehre über das Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand (IAWM)
  • Industrielehre über das Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand.

Bedingung: Der Arbeitssuchende muss spätestens 30 Tage nach Beginn der Ausbildung – idealerweise vorher – im Besitz der Bescheinigung sein und der Arbeitgeber muss ihn direkt im Anschluss an die Ausbildung einstellen.

Die neuen (im März 2022 rückwirkend zum 01.01.2022 angepassten) Zuschussbeträge der allgemeinen Förderung mit vorheriger Ausbildung (ohne Degressivität der Zuschüsse)