Ausarbeitung des dritten Jugendstrategieplans

Wie auch bei den ersten beiden Jugendstrategieplänen begann die Ausarbeitung des dritten Jugendstrategieplans mit einer Analyse der aktuellen Lebenssituation junger Menschen in Ostbelgien.

Dazu wurden unter anderem folgende Daten einbezogen:

Eine Gruppe junger Menschen sitzt in der Natur.
  • der Jugendbericht 2018
  • die Sozialraumanalysen 2019, die einen umfassenden Blick auf die Situation junger Menschen in Ostbelgien warfen
  • zahlreiche weitere Studien, Analysen, Berichte und Daten

Darüber hinaus wurden die Ergebnisse der jährlichen Wirksamkeitsdialoge mit den Jugendorganisationen sowie die Ergebnisse der Begleitausschüsse in der Offenen Jugendarbeit, der mobilen Jugendarbeit sowie der Jugendinformation herangezogen. Ein Überblick der konsultierten Dokumente befindet sich im Quellenverzeichnis des Jugendstrategieplans im Downloadbereich.

Themenschwerpunkte

Aus dieser Analyse kristallisierten sich verschiedene Schwerpunkte heraus, in denen die Situation junger Menschen verbessert werden kann.

Anschließend gab der Rat der Deutschsprachigen Jugend (RDJ) im Oktober 2020 sein Gutachten dazu ab. Daraufhin wurde der Themenschwerpunkt „Emotionen und Selbstbild“, der bereits 2016-2022 einen Schwerpunkt bildete, ebenfalls in den dritten Jugendstrategieplan aufgenommen. Die ausgewählten Themenschwerpunkte wurden im März 2021 vom Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft verabschiedet und im Januar 2022 veröffentlicht.

Die vier Themenschwerpunkte des dritten Jugendstrategieplans sind folgende:

  • Gesellschaftliche Beteiligung
  • Digitalisierung
  • Emotionen und Selbstbild
  • Nachhaltige Gestaltung Ostbelgiens als Lebensraum

Aktionsplan

Im ersten Halbjahr 2022 wurde der Aktionsplan des dritten Jugendstrategieplans ausgearbeitet. Junge Menschen konnten sich über ein Online-Tool zu den verschiedenen Themen äußern. Darüber hinaus fand am 26. März 2022 ein Workshop mit Vertretern der geförderten Jugendeinrichtungen und sozialen Einrichtungen statt. Bei diesem Workshop konnten sich die Teilnehmer gemeinsam zu den Bedarfen junger Ostbelgier austauschen. Außerdem haben sie gemeinsam Lösungsansätze und Projekte erarbeitet.

Anhand der gesammelten Ergebnisse arbeitete die Steuergruppe einen Aktionsplan aus. Die darin enthaltenen Aktionen und Ziele bilden die Leitlinien für den Jugendstrategieplan und die Projekte, die darüber gefördert werden. Anschließend wurde der Jugendstrategieplan verfasst und vom Rat der Deutschsprachigen Jugend (RDJ) begutachtet. Daraufhin stimmte das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft über den Jugendstrategieplan ab. Ab Januar 2023 können dadurch Projekte über den Jugendstrategieplan eingereicht und bezuschusst werden. Mehr dazu erfahren Sie über weiterführenden Links.